Blogempfehlung: Aus dem Irrgarten der Sprache

Huch!
Das sieht doch so aus, als ob mir da jemand an dieser Stelle eine ganze Menge Arbeit abnehmen möchte. Wortspiele und kleine Anekdoten am sprachlichen Rande sind schließlich auch für mich ein Thema ;-)

Kathrin aus dem fernen Süden schreibt in False Friends & Co. über solche und andere Sprachmythen. Und gut geschrieben ist es auch (sieht man mal vom Bayerischen - oder heißt es Bayrischen? - ab, da ich es kaum verstehe...).
Reinlesen empfiehlt euch daher
Euer Tom

P.S. Kathrin, falls du das liest, ich würde mir einen Artikel darüber wünschen, warum die Hamburger Schrippen und Rundstücke kennen, die Rheinländer und die Hallenser (das war besonders überraschend!) Brötchen, die Bayern natürlich ihre Semmeln und so fort. Von Teilchen, Plundern, Kopenhagenern, Rosinenschnecken, Rollkuchen, Wecken, Stückchen und so weiter ganz zu schweigen....
Kommentare:

Kathrin (Sprachliebhaber) Thursday 29. July 2010, 16:00

Hey Tom,

vielen Dank für Deine Empfehlung meines neuen Blogs auf deiner Homepage. Fühl' mich wirklich geehrt :-).

Sehr gern nehm' ich dir ein wenig Arbeit ab und erzähle über die kleinen Geschichten einer großen (großartigen) Sprache im Alltag.

Ich werde deinen Wunsch mal im Hinterkopf behalten. Allerdings verfolge ich folgendes Ziel mit meinem Blog: Ich würd' gerne den Lesern Geschichten und Anekdoten erzählen, die sie weder in Büchern noch im Internet finden können.
Es würd' also auch nix bringen für mein Vorhaben, Bücher zu durch kramen auf der Suche nach Wegggaaa, Semmel usw.

Aber ich werde auf jeden Fall meine Ohren und Augen offen halten.

Viele Grüße,
ich hoffe noch viel von dir zu hören.
Seit neuestem hab ich auch ein E-Mail Abo eingerichtet, sodass du E-Mails automatisch bekommen kannst, sofern du mehr Interesse hast.

Ich mach' mich mal wieder ans Artikel schreiben, damits bald Neues für Dich zum Lesen gibt.

P.S. es gibt alle drei Wörter: bayerisch, bayrisch und bairisch. Bayerisch ist lediglich eine Wortvariation von Bayrisch, (oder) umgekehrt. Während sich aber bay(e)risch auf die Geographie bezieht, betrifft bairisch lediglich die dort gesprochene Mundart. So, jetzad woasst Bscheid ;-)

Servus (um auf einen meiner Artikel anzuspielen ;-) http://falsefriendsfellows.wordpress.com/2010/07/21/mi-leckts-am-oarsch-sackl-zement/ )

Tom Monday 02. August 2010, 10:58

Hallo Kathrin,
genau die Anekdoten machen es ja so erfrischend. Blogs, in denen wissenschaftlich gemahnt oder schlau geschrieben wird, gibt es zuhauf, die kann man lesen, muss sie aber nicht empfehlen. Schick' deinen Alois doch einfach mal auf eine Deutschlandreise. Mal sehen, was passiert, wenn er hört, wie jemand eine Puddingbrezel bestellt -- Ich bin sicher, da fällt dir was ein!!
Alles Gute :-)

Kathrin (Sprachliebhaber) Monday 02. August 2010, 13:14

Hey Tom,

tolle Idee mit der Deutschlandreise!! echt gut, werd ich auf jeden Fall in Angriff nehmen.
was ist eine Puddingbrezel? noch nie gehört!

Tom Monday 02. August 2010, 13:42

Eine süße Brezel aus Blätterteig ("Plunder" oder in Norddeutschland "Kopenhagener") in Brezelform in den Schleifen gefüllt mit festem Vanillepudding. Google hat auch Bilder...

Kathrin (Sprachliebhaber) Monday 02. August 2010, 14:29

Danke, habs schon auf meine Ideenliste gesetzt, die zugegebenermassen einwenig lang ist.
Echt einfach ein super Tipp. Darfst dich also bald auf ne neue Gschicht vom Alois freuen!

Gruss
Kathrin

Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar ein:

Verwende Markdown Syntax