Die Verurteilung des Genres "Fantasy"

Mich haben die Wellen, die Elke Heidenreich zumindest in der provokanten Überschrift des Fokus-Artikels geschlagen hat, erst vor einigen Tagen erreicht. Erst wollte ich einen eigenen Blog-Artikel schreiben. Dann fiel mir auf, dass schon alles gesagt ist, nämlich zum Beispiel von der Bibliotheka Phantastica.


Mir gefällt da vor allem Absatz 5:


"5.) Fantasy ist eine Experimentierwiese für philosophische, soziale, kulturelle, psychologische Fragestellungen, die in allen erdenklichen Varianten der Frage “Was wäre, wenn …?” auf die Spur geht. Sie lässt völlig neue Prämissen und darauf fußende Gedankengebäude zu, die in ihrer besten Ausprägung Denkanstöße geben und die Möglichkeit bieten, alle erdenklichen Szenarien zu erproben, die himmelweit darüber hinausgehen, jemandem nur einen Zauberstab an die Hand zu geben, der alles richten kann. Damit spricht sie nicht nur Forscherdrang und Neugier an, sondern vor allem auch das Verlangen, die conditio humana zu ergründen."


Genau das ist der Grund, warum auch viele Fantasy-Leser schreiben. Es ist eine Spielwiese ohne die Gefahr gegen political correctness und vernünftige Grenzen zu verstoßen. Wir können gut sein und abgrundtief böse, wir dürfen richten, verurteilen und retten.


Im Grunde hat bereits Platon in seinen Dialogen nichts anderes gemacht und vermutlich in einer seiner Schriften einen Mythos geschaffen, der die Menschheit bis heute bewegt: Atlantis. Platon hat fiktive Welten erschaffen, um seine philosophischen Anschauungen zu verdeutlichen. Hätte er konkret über die Athener, Thraker oder Römer gesprochen, wäre er vermutlich irgendwann in Teufels Küche gelandet. So konnte er seinen eigentlichen Ideen über Philosophie, Staat und Erkenntnis Raum für Diskussion und Auseinandersetzung geben.

Manche Fantasy-Autoren tun auch das in ihren Werken. Genau wie sich Vertreter des literarischen Realismus nicht immer tiefschürfenden Erkenntnistheorien hingeben. Das ist so.

Und wer das nicht glauben mag, lese selber nach.

Euer Tom

Kommentare:

local pingback von Die Worthüter Thursday 01. March 2012, 12:31

Druckfrisch bricht eine Lanze für die Fantasy

Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar ein:

Verwende Markdown Syntax