Outtakes (1/8) - sprachliche Missgriffe

Vor ungefähr drei Jahren in einem der ersten Exposés passierte folgender Tippfehler: Er sah sie und fand sich wunderschön.

Die Lektorin setzte einen Kommentar an den Rand: Wirklich „sich“? Nicht „sie“?

Natürlich fand derjenige „sie“ schön und nicht „sich“. Solche Vertippter passieren einfach, und dagegen ist jede Rechtschreibprüfung machtlos. Mir hat der Kommentar damals aber viel Spaß gemacht. Daher habe ich mal einige – wie ich finde - gelungene Pannen gesammelt.

Das ist gleichzeitig ein kleines Dankeschön an meine Testleser. Denn das Schreiben eines Textes ist die eine (meistens schöne) Sache. Das mehrfache Überarbeiten eine ganz andere, nämlich manchmal eine anstrengende und frustrierende. Da hat mir so mancher Kommentar geholfen, sowohl das kleine Lob, wenn Euch etwas gut gefallen hat, als auch spitze Bemerkungen, wenn ich offensichtlichen Bullshit geschrieben habe.

Die Ausschnitte sind natürlich inzwischen ausnahmslos überarbeitet/ ergänzt/ gelöscht. Sie sind nicht chronologisch, sollten (bis auf ein paar Namen) nichts spoilern und sind hoffentlich selbsterklärend.

Die gesamte Serie umfasst acht Teile, die ich in den nächsten Wochen online stellen werde.

Genug der Vorrede, los geht’s!

Outtakes 1 - Sprachliche Missgriffe
(kursiv und linksbündig: Textausschnitt, rechtsbündig: Kommentar)

Er presste die Lippen aufeinander und stapfte voran, bis endlich eine gedrungene Mauer den Posten der Bergwache ankündigte. Die beiden Späher begrüßten sie freundlich.

Die Mauer?

Noch bevor Mellie alle Zutaten hervorgeholt hatten, wurden sie vom Klingen ihres Handys aus dem Flur unterbrochen.

hier würde ich 'klingeln' vermuten, statt klingen... auch
wenn beides geht. Aber ein Satz wie:  'oh, da klingt mein
Handy' kommt mir nur schwer über die Lippen.

Als er näher kam, konnte Laryon erkennen, dass Gorn und Kary die Funktion der Feuerstelle übernommen hatten.

haha... das klingt so, als würden die beiden jetzt brennen...

„Normalerweise ist es für keinen ein Grund, sich zu schämen, es geschieht doch bei jedem Mal.“

soll wohl heißen, dass so was jedem mal passieren kann,
und nicht, dass es bei jedem Mal passiert, oder (also immer)?

„Das macht mir nur noch größere Angst, Fynn.“ Fynn vernahm ein schwaches Zittern.

In der Stimme des Vaters, oder wo? Zittert das Haus?

„Fynn, kannst du ein frisches Glas Wasser holen?“

Glas frisches Wasser – oder?

Sein Kopf dröhnte,

Er dröhnte? Vlt besser „in seinem Kopf dröhnte
es“ oder so was? Ansonsten muss ich annehmen,
dass Laryon eine Hupe verschluckt hat.

Mellie hatte eine altmodische Filtermaschine, was regelmäßig dazu führte, dass sie um die richtige Dosierung feilschten.

Mellie und er oder Mellie und die Kaffeemaschine?

Er hatte das Gefühl, Fellas Hufe bewegten sich wie durch Gelee und kamen kaum näher.

Die Hufe kamen kaum näher? Oder
kamen sie kaum dem Wald näher?


„Felix, ich glaub, sie ist auf Willerin.“

Das klingt jetzt so wie: „Felix, ich glaub sie ist
auf Heroin“, auch wenn ich weiß, was gemeint ist.


Tom setzte hastig ab.

Was setzt er ab? Das Tablett? Oder
den Ton? Seltsame Formulierung, nicht?


Fynn sprang hinzu, als Laryon sich in Bewegung setzte, wurde aber mit einer unwirschen Handbewegung abgehalten ihn zu hindern.

Satz klingt… interessant. „… abgehalten ihn zu hindern“

Zu dem braunen Haar mit den widerspenstigen Wirbeln hatte sich ein dichter Bartschatten unter den dunklen Augenringen gesellt.

Ich nehme an, hier soll ausgedrückt werden,
dass Fynn „älter“ geworden ist. So, wie es da
steht, stelle ich mir gerade aber Haare oberhalb
der Nasenflügel vor (unter den Augenringen ;)

Dann nahm sie einen kleinen Eimer neben dem Schrank und schlüpfte aus der Tür nach draußen.

Aus der Tür nach draußen? Ist es dann nicht „durch
die Tür nach draußen“? Klingt sonst so, als würde sie
die Tür ausziehen (wie ein Kleidungsstück).


„Wir können genauso gut gleich aufbrechen. Das muss alles schneller gehen, ich glaube, wir haben höchstens noch zwei Tage“, sprach er zu der Scheibe.

Gewandt. (sonst klingt das so, als rede er wirklich zum Fenster).

Er hat nicht mehr so viel Widerstand, wie er bräuchte.

Wäre so was wie „Kondition“ oder „Kraft“ oder
„Ausdauer“ nicht besser, als Widerstand? Das
klingt eher nach einem schwachen Immunsystem.

Kommentare:

JL Tuesday 14. August 2012, 09:58

Hark! Here sounds my phone!
Or is it just / the Willerin I hear? :)

Andy Tuesday 14. August 2012, 17:16

Herrlich, mehr davon (ja, ich weiss, kommt noch mehr).

Bitte geben Sie hier Ihren Kommentar ein:

Verwende Markdown Syntax